E-Scooter Unfälle: Häufiger als man denkt?

Manche nennen sie auch die leise Gefahr. Wie gefährlich E-Scooter wirklich sind und wie man Gefahrenpotenzialen, die zu E-Scooter Unfällen führen können, vermeiden kann, haben wir hier für dich zusammengefasst.

Sie sind kaum mehr aus Österreichs Straßenbild wegzudenken: E-Scooter. Kein Wunder, sie sind leise, schnell und auch noch kostengünstig. Doch mit der wachsenden Zahl an E-Scootern steigt auch die Zahl der E-Scooter Unfälle. Schuld daran sind vor allem fünf entscheidende Faktoren.

E-Scooter – wie gefährlich ist die „letzte Meile“?

Seit 2019 sind sie kaum mehr aus dem Straßenverkehr wegzudenken: E-Scooter. Eigentlich gedacht als erste und letzte Kilometer-Fahrten für Berufspendler:innen, werden die elektrischen Tretroller immer öfter auch für andere Zwecke genutzt. Sei es, um die After Work Hour in der U-Bahn zu umfahren oder um nachts vom Club nach Hause zu kommen. Sei es, um einen sonnigen Tag zu genießen oder für den täglichen kleinen Adrenalinkick. Für Viele sind E-Scooter eine Spielerei, der Fahrspaß steht an erster Stelle. Doch dabei handelt es sich keinesfalls um ein elektrisches Spielzeug, sondern um ein Gefährt, das längst seinen Platz im Straßenverkehr hat und sich an dessen Regeln halten muss. Das ist allerdings nicht allen klar, wie die Unfallzahlen mit Personenschaden bezeugen.

E-Scooter Unfälle – das sind die Fakten

Bevor wir nun näher auf die Häufigkeit der E-Scooter Unfälle eingehen, haben wir hier ein paar Fakten rund um Elektroscooter:

  • 2021 verletzten sich ca. 2.800 E-Scooter Fahrer:innen so schwer, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten. 
  • Nur 2 Prozent der E-Fahrer:innen trugen einen Helm. 
  • Nur 2 Prozent der E-Scooter Nutzer:innen zeigen ordnungsgemäß an, dass sie abbiegen wollen. 
  • Ist kein Radweg vorhanden, entscheiden sich ganze 43 Prozent dafür, den Gehsteig als Fahrbahn zu nutzen. 
  • Ist ein Radweg vorhanden, sind es immer noch stolze 9 Prozent. 
  • Rund jeder 10. E-Scooter stellt eine Behinderung für andere Verkehrsteilnehmer dar.

Die Sache mit dem Alkohol

Wer kennt es nicht: Man ist unterwegs, hat ein bisschen zu tief ins Glas geschaut und will nun einfach nur noch ins Bett. Es gibt aber ein Problem: Der letzte Bus ist schon weg, die U-Bahn fährt auch nicht mehr und das Taxi lässt auf sich warten. Da wird der Leih-E-Scooter in der Nähe zur praktischen Option. Handy raus, App an und los geht’s. Schon nimmt das Schicksal seine Fahrt. Eine der häufigsten Ursachen für E-Scooter Unfälle ist laut der Polizei der Drogen- und Alkoholeinfluss. Das geht mit einer verminderten Kontrolle, zu großem Selbstbewusstsein und eingeschränkter Reaktionsfähigkeit einher. Ganze 18,1 Prozent aller E-Scooter Unfälle können auf Alkohol als Ursache zurückgeführt werden. Wir haben 10 ultimative Tipps für dich, die dir dabei helfen unbeschadet von A nach B zu kommen.

Die Sache mit der Fahrbahn

Seit 2019 sind ganz klare Regeln für Elektro-Tretroller festgelegt. Es gelten die gleichen Richtlinien wie für Fahrräder. Dazu zählt auch, dass das Fahren auf Gehwegen, in Fußgängerzonen und auf Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung verboten ist. An ersteres halten sich 20 Prozent der Nutzenden nicht – da wird auch gerne mal auf den Gehsteig ausgewichen. Was für den eine den Fahrweg verkürzt, wird für andere – wortwörtlich – schnell zur Gefahr: Fußgänger:innen, besonders jene mit beeinträchtigtem Seh- oder Hörvermögen bzw. Motorik, können nicht rechtzeitig auf die schnellen E-Flitzer reagieren. Unfallgefahr? Groß.

Unfälle passieren schneller, als man denkt. Sei für alle Wege optimal vorbereitet.

Die Sache mit dem Helm

Das Wetter ist gut, die Sonne scheint. Der ideale Tag, um mit dem E-Scooter in die Arbeit zu cruisen. Die Haapracht sitzt heute perfekt, keine Lust auf Helmfrisur. Kein Problem, der kurze Weg kann auch ohne Helm zurückgelegt werden. So denken leider viele, denn nur rund ein Drittel aller Fahrenden trägt für die E-Scooter Fahrt einen Helm. Recht wenig, wenn man sich überlegt, dass bereits jede:r dritte E-Scooter-Nutzende schon mal einen Sturz beobachtet (19 Prozent) oder selbst erlebt (16 Prozent) hat. Trotzdem scheinen diese Zahlen keineswegs abzuschrecken, denn rund 45 Prozent würden auf die Nutzung der E-Scooter verzichten, sollte eine Helmpflicht eingeführt werden.

Die Sache mit dem allein fahren

Keiner ist gerne allein, das gilt auch für E-Scooter-Fahrende. Immer häufiger sieht man nicht mehr nur eine Person, sondern gleich zwei oder drei auf einem E-Scooter. Das ist allerdings nicht erlaubt. Eine Fahrt im öffentlichen Verkehr darf nur allein angetreten werden. Fährt man zu zweit auf dem E-Fahrzeug, ist es schwerer, das Gefährt zu kontrollieren und umso schneller kommt es zu E-Scooter Unfällen.

Die Sache mit der Kontrolle

Die meisten E-Scooter Unfälle können auf Kontrollverlust zurückgeführt werden. Vergleicht man E-Scooter mit Fahrrädern, sieht man sofort, dass die elektrischen Tretroller über wesentlich kleinere Räder verfügen. So können kleine Steine oder eine etwas zu hohe Randstand schnell zum großen Hindernis werden. Auch die Lenkbewegungen sind eher kurz, was gerade bei hohen Geschwindigkeiten schneller zu Kontrollverlust führen kann. Oft werden die Risiken unterschätzt, doch in der Realität kann man ohne vorausschauendes Fahren nie sicher sein, ob man in überraschende Situation rechtzeitig ausweichen oder bremsen kann. Hier gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Die Sache mit der Versicherung

E-Scooter Unfälle passieren aktuell im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln noch recht selten. Durch die anhaltende Beliebtheit der E-Fahrzeuge ist jedoch auch hier die Tendenz steigend. Damit du und Dein E-Scooter ausreichend geschützt sind, empfehlen wir dir: Helm auf und fix versichern! Ob Fall-/Sturzschäden oder unsachgemäße Handhabung. Ob Elektronikschäden oder Lagerschäden. Ob Diebstahlschutz oder Feuchtigkeitsschäden, wir sind für dich da. Mit unserer individuellen Versicherung cruised du immer auf der sicheren Seite.

Bleib stabil auf zwei Rädern

E-Scooter Unfälle können passieren. Was man jedoch meiden sollte, ist mangelnde Absicherung.
Egal ob gebraucht, neu, refurbished oder ausgeliehen, wir bieten dir ein individuelles Angebot. 
Ob Spaßfahrer oder Jeden-Tag-Cruiser, wir beraten dich individuell und finden den passenden Versicherungsschutz für dich!

Finde jetzt die passende E-Versicherung und sorge gleich doppelt für deine Zukunft vor. Bei Fragen sind gerne wir für dich da.

Das könnte dich auch interessieren:

Coverbild zum Artikel Reiseversicherung: Das brauchst du wirklich
Versicherung

Reiseversicherung: Das brauchst du wirklich

Das Reisen eröffnet uns neue Horizonte, ermöglicht uns wertvolle Erlebnisse und schafft unvergessliche Erinnerungen. Damit das Erlebte auch positiv bleibt, ist eine Reiseversicherung ein unverzichtbarer Begleiter. Doch was brauchst du

Weiterlesen